In 72h tiefenentspannt

Ich glaube, Mallorca, die grösste der drei Baleareninseln im Mittelmeer, kennt jeder. Drei Tage sind sicher nicht genug, die ganze Insel zu erkunden. Aber ich finde es den perfekten Ort, um den entspannenden Vibe aufzufangen und innert kürzester Zeit auszuschalten. Da meine Familie letztes Jahr ein Haus in Capdepera, einem klitzekleinen Örtchen ganz im Osten der Insel, gekauft hat, kenne ich die Ecke dort schon recht gut. Wo, mit was und wie man dort 72 entspannende Stunden verbringt, teile ich hier sehr gerne mit euch!

Tag 0: Hola Majorca

 
palma de mallorca

Palma de Mallorca

Mit der Swiss ab ZHR in 1h15 Min dort.

Nach Mallorca gibt es etliche Flüge ab Zürich. Ich buche gerne einen Flug, wo ich ca. um 19:00 Uhr in Palma lande. Die Fahrt nach Capdepera dauert etwa eine Stunde und kostet mit dem Taxi um die 90Euro.

Der (in der Sommersaison) sehr stark touristischen Ort Calarajada bietet etliche Hotels — von super billig bis einigermassen Luxus. Auch Airbnb bietet eine grosse Auswahl an Wohnungen oder auch kleinen Häuschen. Ich persönlich würde den Ort zum Wohnen nicht empfehlen. Stattdessen kann ich aber das wunderschöne Finca-hotel Son Barbassa wärmstens empfehlen! Superschön gelegen inmitten von kleinen Feldern und leicht am Hügel bietet das Boutiqehotel eine fantastische Aussicht, totale Ruhe und dennoch ist man in paar (fahr-)Minuten am Meer (Cala Agulla) oder eben in Calarajada. Der unbeheizte Pool ist extrem schön und sie haben auch eine nette Spalandschaft draussen. Kinder sind hier willkommen, ausser im Spa. Das Restaurant kann ich wärmstens empfehlen, wir haben dort schon den Geburtstag von meiner Mama gefeiert und das Essen war extrem gut! Und auch als Nicht-Gast sollte man mindestens einen Apero auf der wunderschönen Terasse nehmen und die Aussicht dabei geniessen.

son barbassa

Son Barbassa

Zimmeranzahl: 16

Preisklasse: 250-350 CHF/Nacht

Restaurant: sehr gut!

Hotelbar: Super Aussicht!

Kinderfreundlich: Ja

Im Mai 2019 hat in Capdepera, das ist das Städchen, wo wir unser Haus haben, das erste Hotel eröffnet: Creu de Tau. Ich durfte mir von Hanna, der PR Managerin, eine Tour geben lassen und habe auch gleich die Massage im Spa ausprobiert. Mein Fazit: extrem schönes Boutiquehotel! Wunderschön gelegen geniesst man die Aussicht über die Burg von Capdepera und die Landschaft rum herum. Es handelt sich um das alte Nonnenkloster von Capdepera und es wurde mit viel Liebe zum Detail hochwertig umgebaut. Der Pool ist übrigens auch der Hammer, ein infinity Pool mit Ausblick auf Capdepera und die schöne Burg. Es gibt auch noch einen Indoorpool, der ist beheizt und wird durch ein Dampfbad und eine Sauna zu einem kleinen Spa (nur für Hotelgäste) ergänzt. Die Massagen, die sie anbieten, sind auch für Nicht-Gäste buchbar, meine Entspannungsmassage war top!

Cooles Detail: die Hotelbar ist die ehemalige Kapelle, die sie nicht wirklich verändert haben. Ein Drink dort ist sehr empfehlenswert, egal ob man dort wohnt oder nicht. Auch frühstücken kann man als Nicht-Gast. Wichtig! Es ist ein Adults-Only Hotel, Kinder (also alle unter 18j) dürfen nicht hin, auch nicht ins Restaurant.

creu de tau

Creu de Tau

Zimmeranzahl: 27

Preisklasse: 250-350 CHF/Nacht

Restaurant: sah gut aus, selber aber nicht probiert

Hotelbar: alte Kapelle, unbedingt ausprobieren

Kinderfreundlich: nein, adults-only

Tag 1: Runterkommen

 
Cala Agulla

Cala Agulla

Wunderschöne Bucht, kristallklares Wasser, auch sehr gut für Kinder geeignet

 

Das Meer hat auf mich eine unglaublich beruhigende Wirkung! Ich bin nicht gerade die Wasserratte, ich muss nicht in jedes Gewässer springen und 3h lang baden. Aber der Blick aufs Meer, der Geruch und Geschmack von Salz in der Luft, das Geräusch der Wellen… Da komme ich in nichts-Komma-nichts total runter. Die wunderschöne Cala Agulla ist keine 10 Minuten mit dem Auto von Capdepera zu erreichen. Parkplätze sind vorhanden, während der Saison zahlt man ca. 5 Euro für den ganzen Tag. Den Strand in Calarajada würde ich nicht empfehlen, sehr klein und immer überfüllt.

Wikiki

Wikiki

Mein Favorit: das Thunfisch-Avocado Tartar

Die Bucht von Cala Agulla liegt nicht weit vom kleinen Hafen von Calarajada, im Hafen kann man sehr gut Mittagessen. Z.b. im Wikiki, unbedingt das Thunfisch-Avocado-Tartar nehmen. Danach nochmal zum Strand die Nachmittagssonne geniessen.

 

Zum Abendessen empfehle ich das La Casita in Calarajada. Beate ist eine der besten Gastgeberinnen, weiss genau, welcher Wein gut passt und ist einfach super sympathisch. Unbedingt reservieren (+34 971 56 37 31)!

 
la Casita

La Casita

Das beste Steak, gell? :-)

Tag 2: Ausflug nach Artà

arta

Artà

Flanieren, shoppen, Eis oder Kuchen essen…

Keine 10km von Capdepera liegt das kleine, malerische Städtchen Artà. Perfekt für einen total ungezwungenen und entspannten Ausflug. Man kann wunderbar bummeln (hat nicht viele Geschäfte) und die Süsse Altstadt geniessen. Am Dienstag ist jeweils Markt, das ist auch lohnenswert. Den besten Kuchen gibt es im La Mar de Vins, unbedingt in den Hinterhof sitzen, total malerisch! Das beste Eis gibt es in der Bar Pizzeria Bicicletta vorne an der Fussgängerpassage.

La Mar de Vins

La Mar de Vins

Leckerer Kuchen, aber auch das Essen ist gut!

Den frühen Apéro am besten im Son Barbassa nehmen und die Aussicht geniessen. Danach im Kikinda, gleich auf dem Placa de L’Orient in Capdepera Abendessen. Ich nehme meistens den Artischockensalat… Aber die Pizzen sind extrem gut und auch alles andere, was ich gesehen habe, sah lecker aus. Auch hier empfiehlt es sich, zu reservieren (+34 971 56 30 14). Dort haben sie auch einen fantastischen Rosé, den Chivite las Fincas…. Da kann ich nur sagen: Viva!

capdepera
 
Kikinda

Kikinda

Der Artischockensalat ist mein Klassiker. Die Pizzen sind auch sehr gut!

 
Chivite las Fincas

Chivite las Fincas

Der beste spanische Rosé…

Tag 3: das Laissez-faire geniessen

Der Brunch im Creu de Tau soll extrem gut sein, ich habe ihn noch nicht ausprobiert, nur das Buffet gesehen. Danach einen Spatziergang zur Burg von Capdepera machen und das kleine Städtchen geniessen. Es hat einige kleine Geschäfte, die total süss sind, das Vuela Alto bspw. An der Promenade von Calarajada kann man noch ein Eis essen und dem Meer Tschüss sagen. Das beste Eis gibt es im Dolce Vita. Und dann ist es langsam auch schon Zeit, zum Flughafen zu fahren.

Auch wenn 3 Tage keine richtigen Ferien sind, komme ich dennoch unglaublich runter hier. Mein persönlicher Tipp: sich eigentlich nichts vornehmen, bzw. nur so ganz banale Kleinigkeiten, wie oben beschrieben.